Wein aus der Abtei der Rosen

Livio Felluga produziert aus den historischen Weingärten der Abbazia di Rosazzo einen beeindruckenden Cru
Der Weinstock und die Rose: zwei symbolträchtige, mythenumrankte Kulturpflanzen, wegen ihrer sinnlichen und inspirierenden Düfte und Aromen seit Menschengedenken gehegt und gepflegt.

Für beides, Wein und Rosen, ist die majestätisch in den östlichen Hügeln des Friaul liegende Abbazia di Rosazzo seit Jahrhunderten bekannt. Und beides ist nach wie vor untrennbar miteinander verbunden: „Als wir die Weingärten der Abtei vom Erzbistum Udine gepachtet haben, mussten wir uns auch verpflichten, den Rosengarten mit seinen vielen seltenen und historischen Sorten zu betreuen“, erzählt Andrea Felluga vom Weingut Livio Felluga in Brazzano bei Cormons.

Rund um das Kloster wachsen jene Trauben, aus denen Felluga seinen neuen Top-Wein „Abbazia di Rosazzo“ produziert, der im Frühjahr 2011 zum ersten Mal auf den Markt kommt. Vor etwa 1.000 Jahren erbaut, durchlebte die Abtei eine wechselvolle Geschichte: Auf Augustiner folgten 1091 die Benediktiner, 1522 Dominikaner, im Mittelalter spielte Rosazzo spirituell und wirtschaftlich eine führende Rolle im Friaul.
Später als Wehrkloster ausgebaut, abgebrannt, wieder aufgebaut, ab 1823 Sommerresidenz der Bischöfe von Udine, nach dem Erdbeben von 1976 erneut aufgebaut, wird die Abtei heute – der Klosterbetrieb ist inzwischen aufgegeben – als Kulturzentrum, für Seminare, Konzerte und Ausstellungen genützt.

Wer auch immer Herr über dasKloster war: Der Wein galt stets als vortrefflich. Die Benediktiner leisteten wertvolle Pionierarbeit, legten Weingärten an und bauten im 13. Jahrhundert den heute ältesten Weinkeller im Friaul. Rund um die Abtei sind einige der bedeutendsten friaulischen Rebsorten entstanden, wie Ribolla Gialla, Picolit und Pignolo.

Im 16. Jahrhundert war der Ribolla Gialla aus Rosazzo einer der Lieblingsweine des Dogen von Venedig. „Mit unserem neuen Wein möchten wir diese historischen Traditionen fortsetzen“, so Andrea Felluga.

Die von ihm gepachteten 18 Hektar Rebflächen sind mit typisch friaulischen Sorten wie Ribolla Gialla, Friulano, Malvasia Istriana, Picolit und Pignolo bepflanzt, außerdem mit Pinot Bianco, Sauvignon Blanc, Chardonnay und 20% roten Varietäten wie Refosco und Merlot. Das Abbazia-Projekt ist eine Kombination aus Friaul, Bordeaux und Burgund. Es folgt dem Château-Gedanken in Bordeaux: nur ein Wein wird erzeugt – eine Cuvée aus 50% Friulano mit Ribolla Gialla, Malvasia, Pinot Bianco, Chardonnay und Sauvignon: allesamt klassische friaulische Rebsorten.

Auch der burgundische Cru-Gedanke ist erkennbar. Felluga: „Alle Trauben für diesen Wein kommen ausschließlich aus den Lagen rund um die Abtei. Der Wein soll dieses Terroir deutlich zum Ausdruck bringen.“ Konsequenterweise heißt er „Abbazia di Rosazzo“, und das Etikett zeigt jene steinerne Rose, die in der Abtei häufig als Dekorelement zu finden ist.

Wesentlicher Teil des Terroirs ist der Boden in Rosazzo: Er besteht vorwiegend aus Mergel und Sandstein – von Geologen „Flysch di Cormons“, im friaulischen Dialekt „Ponca“ genannt und durch fossile Ablagerungen des Ur-Meeres mineralisch geprägt. Das Mikroklima ist aufgrund des nur 25 km entfernten Meeres und der südlichen Ausrichtung sehr mild. Zudem schützen die nahen slowenischen Berge vor kalten Ostwinden.

Der Abbazia di Rosazzo verbringt sein ganzes Leben in großen 20 Hektoliter-Eichenfässern („Botti“): Gärung, Hefelager etwa bis April, Reifung bis zur Flaschenfüllung im Sommer. Dann folgt ein langes Nachreifen in der Flasche. Andrea Felluga: „Der Abbazia ist ein Wein für Kenner und Liebhaber reifer, vielschichtiger Weißweine, für die unser Weingut bekannt ist.“

Die lange Geschichte des Weinbaus der Abtei liegt heute in den Händen eines modernen und innovativen Pionierbetriebes des friaulischen Weinbaus: So gesehen ist der „Abbazia di Rosazzo“ Traditionspflege im besten Sinne Gustav Mahlers – nicht die Bewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.

Abbazia di Rosazzo

Cuvée aus mind. 50% Friulano mit Ribolla Gialla, Malvasia, Pinot Bianco, Chardonnay, Sauvignon Blanc. Komplexe, dunkelgelbe, reife Fruchtaromen, Gewürze und Kräuter wie Salbei und Thymian; reich, aber nicht fett, gleichzeitig sehr mineralisch; langer Abgang und beachtliches Alterungspotenzial.

Der Abbazia di Rosazzo, von dessen 2009er-Jahrgang es nur etwa 10.000 Flaschen gibt, ist stilistisch etwas „breiter“ angelegt als der zweite Top-Wein Fellugas, der Sauvignon-dominierte Terre Alte.

„100“

 „100“ ist ein Rosazzo DOCG (Jahrgang 2013), der anlässliches des 100. Geburtstags von Livio Felluga in einer limitierten Menge von 400 nummerierten Magnumflaschen 2015 auf den Markt gekommen ist. Hauptbestandteil dieses Weines ist die Rebsorte Friulano. Die Sorten Sauvignon, Pinot Bianco und ein geringer Anteil Malvasia Istriana vervollständigen die Cuvée.

Der „100“ wurde in Eichenholzfässern vinifiziert und nach einer kurzen Reifezeit am 30. Juli 2014 abgefüllt.  Jede nummerierte Magnumflasche, in einer hochwertigen Verpackung, wurde von dem Werk „Vigne Museum“ der Künstler Yona Friedman und Jean-Baptiste Decavèle inspirierte.

„100“ spiegelt die Geschichte eines aufgeschlossenen und weitsichtigen Mannes wider, der sich insbesondere in schweren Zeiten unermüdlich und leidenschaftlich für die Weinwirtschaft im Friaul engagierte. Er war von Anfang an davon überzeugt, dass nur das kompromisslose Streben nach Qualität die Weinkultur in der Region widerbeleben würde.

Sein Leben als junger Winzer in den Weinbergen von Izola (Istrien) war von harter Arbeit geprägt und von großen Herausforderungen, die er mit starkem Durchhaltevermögen und großer Leidenschaft meisterte. Im Laufe seines weiteren Lebens hat Livio Felluga eines der renommiertesten Unternehmen Italiens aufgebaut. Ihm wurde ganz zu Recht der Titel "Patriarca dell'enologia friulana" (dt. Patriarch des friulanischen Weinbaus) verliehen.

Livio Felluga

Brazzano/Cormons – Friaul – Italien
www.liviofelluga.com