Reinventing Chile

Unter dem Motto "Reinventing Chile" steht das 1934 gegründete Weingut De Martino für eine Weinbauphilosophie, die stark vom europäischen Weinverständnis geprägt ist sowie von der Vision, das enorme Potenzial Chiles für die Produktion von Weltklasse-Weinen zu nutzen: Die Weinberge sind Öko-zertifiziert; es kommen traditionelle und moderne Weinbautechniken zum Einsatz, einige Weine werden in Amphoren ausgebaut und stammen aus bisher wenig bekannten und spannenden Regionen wie beispielsweise der D.O. Itata. Stets auf der Suche nach dem besten Terroir für jede einzelne Rebsorte, reiste Önologe Marcelo Retamal mit einem Team von Geologen und Ampelographen in den letzten zwei Dekaden durch Chile. Bis heute erwarb De Martino rund 350 Weinberge in nahezu allen Regionen des Landes, von der Pazifikküste bis zu den Ausläufern der Anden, von den nördlichsten bis zu den südlichsten Anbaugebieten des ca. 4300 km langen und mit einer durchschnittlichen Breite von nur 200 km sehr schmalen Landes. Landschaft und Klima werden durch die Anden im Osten sowie durch die Küstenkordillere und die Pazifikküste im Westen geprägt. Im Norden Chiles befindet sich das trockenste Gebiet der Welt, die Atacama-Wüste. In der von mediterranem Klima geprägten Zentralzone liegt die Hauptstadt Santiago, in deren Großraum mit rund 6 Mio. Einwohnern der Großteil der gesamten Bevölkerung lebt. Seen, imposante Vulkane, Fjorde und Gletscher charakterisieren den Süden.

Eine einzigartige Vielfalt
Im 400 km nördlich von Santiago gelegenen Limari-Valley, mit Lehm-Kalkböden und vom kühlenden Küstenklima geprägt, erzeugt De Martino elegante,  mineralische sowie vielschichtige Chardonnays und Pinot Noirs, die von Ihrer Charakteristik einzigartig sind. An den Hängen der Anden, auf 825 Metern Höhe, 200 km nördlich von Santiago, liegt das Choapa Valley, wo auf Kolluvialböden bei hohen Schwankungen zwischen Tag- und Nachttemperaturen fein strukturierte Syrahs entstehen. Finessenreiche Sauvignon Blancs und Chardonnays stammen hingegen aus dem kühlsten Bereich des Casablanca Valley, wo in Küstennähe, kühle Brisen und geringere Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht für ideale Bedingungen sorgen. Das milde mediterrane Klima des südlicheren Maipo Valley und die dortigen alluvialen Kiesböden eignen sich besonders gut für die Sorten Cabernet Sauvignon und Carménère, die feine, komplexe und hochkonzentrierte Weine hervorbringen. So spiegeln die Weine von De Martino die einzigartige Wein-Vielfalt Chiles wider. De Martino war übrigens das erste Weingut, das Carménère exportiert hat.

Gallardía
Eine Besonderheit stellen die Weine der Linie Gallardía aus dem  Itata Valley, 460 km südlich von Santiago dar. Die D.O. Itata ist eine der ältesten Anbaugebiete Chiles. 1551 wurden die ersten Reben, Muscat und Pais (Listan Prieto), gepflanzt und in den 1930er Jahren auch Cinsault. Die Region geriet in Vergessenheit und wurde erst kürzlich wiederentdeckt, insbesondere die o.g. alten Rebsorten und Weinberge, die vor über 150 Jahren angelegt wurden. Hohe Niederschlagsmengen und der kühlende Einfluss des nahe gelegenen Pazifik bestimmen das Klima dieser von steilen Weinbergen und ausgedehnten Kiefernwäldern geprägten Landschaft und lassen frische, charaktervolle Weine entstehen. Lehmböden mit guter Drainage versorgen die im sehr niedrigen Gobelet-System (span. „cabeza“) erzogenen Reben in den trockenen Sommermonaten mit Wasser und daher ohne Bewässerung bewirtschaftet werden können. Die ältesten Rebstöcke sind über 150 Jahre alt. In den Weinbergen wird traditionell ausschließlich mit Pferden gearbeitet. Der Gallardía del Itata, ein sortenreiner Cinsault, ist ein frischer, fruchtbetonter, eleganter Rotwein. Der Name rührt von einer Gänseblümchen-ähnlichen Wildblume her, die in den Weinbergen wächst und sie mit Farbtupfern und Duft erfüllt. Der Gallardía (zu deutsch: Mut) macht seinem Namen alle Ehre durch sein Widerstandsfähigkeit im raueren Klima des südchilenischen Itata Valley.

Amphoren-Weine
2010 riefen die Brüder De Martino das Projekt „Viejas Tinajas“ ins Leben. Es basiert auf traditionellen Methoden der Weinbereitung in Amphoren und der fast achtzigjährigen Erfahrung der Familie. Der Viejas Tinajas Cinsault 2011 war der erste Amphoren-Wein; es folgte ein Weißwein aus der Sorte Muscat. Der Cinsault besticht durch seine intensive Fruchtigkeit (Himbeere, Kirschkern), eine immense Frische, Tiefgründigkeit und Länge, der Muscat durch seine Aromen von Rosen-, und Pfirsichblüten, Nelken sowie kräftigen Tannine, die eher an einen Rotwein erinnern. Heute besitzt das Weingut 172 Amphoren, die zwischen 200 und 1.800 Liter fassen; einige sind über 200 Jahre alt. Die mehrfach prämierten Amphoren-Weine von De Martino zeichnen sich durch ihre Rebsortenstypizität, Frische und einen eleganten Stil aus.

Präkolumbianische Kulturen nutzten Amphoren bereits 1.500 v. Chr. für die alkoholische Gärung und die Konquistadoren brachten neue Formen im 16. Jh. aus Spanien mit. Chilenische Amphoren gehen auf eine Stilmischung beider Einflüsse zurück und wurden bereits im 17 Jh. u.a. für die Vergärung und Lagerung von Wein verwendet. Mit dem Küferhandwerk wurden die Tongefäße ab dem 19 Jh. durch Fässer (span. „pipas“) ersetzt. Amphoren fand man bis vor Kurzem nur noch in sehr abgelegenen Gebieten.

Alte Rebstöcke und ein bis zu 1.900 Meter hoch gelegener Weinberg
Die Anden erreichen in Chile eine Höhe von fast 7.000 Metern. Auf 1.900 Metern können nur Sorten gedeihen, die das ausgeprägte kontinentale Klima und das intensive Sonnenlicht vertragen. Hier, in der D.O Elqui, hat De Martino 2005 Steilhänge mit Syrah und Petit Verdot für den Alto Los Toros (90 % Syrah, 10 % Petit Verdot) bestockt - ein körperreicher Rotwein mit gut eingebundenen weichen Tanninen und einem frischen Finish.

Las Cruces (Cachapoal Valley), Limávida, La Aguada und Vigno (Maule Valley) sind Rotweine, die von bis zu 60 Jahre alten Rebstöcken stammen. 2014 wurde der 2011er Vigno Single Vineyard La Aguada Carignan vom Wine Advocate mit 95 Punkten prämiert und gilt damit als der vom Wine Advocate höchstbewertete chilenische Wein.

De Martino

www.demartino.cl