Der Maverick von der Mosel

Andreas Bender aus Leiwen ist ein Non-Konformist: Vielleicht sind seine Weine gerade deshalb so herausragend – wie die 2012er-Serie eindrucksvoll zeigt.

Viele Winzer fahren Mercedes. Aber nur wenige einen wie diesen: Der Unimog des Winzers Andreas Bender ist 30 Jahre alt und damit fast so alt wie sein Fahrer. Aber: „Der fährt noch mal locker 30 Jahre.“ Die Einstellung zu seinem alten, aber zuverlässigen „Universal-Motor-Gerät“ ist symptomatisch für das Denken des jungen Winzers über das Weinmachen an sich: Moderne Technik spielt in Benders Arbeitsweise keine große Rolle. Vielmehr macht er „Weine wie früher“.

Andreas Bender betreibt seit einigen Jahren eine kleine – die Amerikaner würden sagen – „Garage Winery“ in seinem Heimatort Leiwen an der Mosel, pflegt eine äußerst individuelle Art des Winzerdaseins, arbeitet sehr naturnahe, einfach und unkompliziert. Seine Rieslinge sind stark von Persönlichkeit und Charakter des Winzers geprägt.

One-Man-Show

Sein Vater Ludwig war Rebveredler an der Mosel. Im kleinen Keller des Elternhauses liegen noch heute einige alte Holzfässer, in denen aus eigenen Trauben der Wein für den Eigenbedarf der Familie gemacht wurde. Im zarten Alter von 13 Jahren unternahm der junge Bender hier önologische Gehversuche und produzierte seine ersten Weine.

 

Nach Schulabschluss, Önologie-Studium in Geisenheim, zahlreichen Reisen und mehreren Jahren im Wein-Marketing kehrte er 2008 wieder zum Ursprung, an die Mosel, zurück und startete sein Ein-Mann-Weingut – mit dem technischen Equipment seiner Vorfahren aus den 1950er- und 1960er-Jahren.

Heute ist Bender Weingutsbesitzer, Kellermeister, Arbeiter im Weinberg, Unimog-Pilot, Marketing-Direktor und Export-Manager in einer Person. Er fährt 80.000 km pro Jahr, arbeitet viel, schläft wenig und betreut derzeit – im Spätsommer 2013 – so ganz nebenbei auch noch als Bauherr und Maurerpolier den Um- und Neubau seines kleinen Kellers. Flexibel reagieren und improvisieren stehen bei ihm auf der Tagesordnung.

Sein „Firmenschild“ an der Kellerwand ist nicht aus glänzendem Messing, sondern ein selbst ausgedrucktes A-4-Blatt in einer Klarsichthülle. Es gibt auch kein aufgeblasenes „Mission Statement“, wohl aber in seinem Kopf eine ganz klare Vorstellung von Mosel-Wein, die sich einigermaßen deutlich vom Üblichen unterscheidet.

Lesen Sie weiter im Newsletter Nr. 22, Download rechts.

Download

Laden Sie sich hier unseren September-Newsletter als PDF herunter. 

Newsletter 22, Andreas Bender.pdf