Ein „gerüttelt“ Maß an Gefühl – Juvé y Camps

José Raventós aus Sant Sadurní d’Anoia im Penedés war mit grossen Plänen aus der Champagne zurückgekehrt: Er wollte auch einen Schaumwein herstellen, aber eben einen katalanischen, also aus den im Penedés heimischen Trauben Parellada, Macabeo und Xarello. Die Versuche fanden 1872 ihren Höhepunkt, als José 3.000 Flaschen des ersten spanischen Sektes abfüllte. Seinen festen Platz auf dem Markt konnte sich dieser „Cava“ erst in den vergnügungssüchtigen 20er Jahren erobern. Zu dieser Zeit, 1921, brachte auch der ebenfalls aus Sant Sadurní stammende Joan Juvé den ersten Schaumwein mit seinem Namen auf den Markt. Seine Frau, Teresa Camps, war ihm beim Aufbau der Kellerei eine tatkräftige Partnerin.

80 Jahre später wird Juvé y Camps von der internationalen Expertengemeinde einhellig als einer der besten spanischen Schaumweinhersteller bezeichnet. „Cava“ (katalanisch für Höhle, Keller) definiert heute nicht nur den Schaumwein, der nach dem Champagnerverfahren hergestellt wird, sondern auch ein Herkunftsgebiet mit 159 Gemeinden in acht Provinzen. Die meisten jedoch liegen im Penedés: 95 % aller Cava-Weine werden dort produziert.

Wenn auch seit 1986 Chardonnay zugelassen ist, werden heute noch – so wie 1872 – für den Cava vorwiegend drei einheimische Traubensorten verwendet: Macabeo mit ihren duftigen, fruchtigen Aromen bringt Finesse und Eleganz in den Cava; die kräftige Xarello sorgt für Struktur, Alkohol, Säure und Farbe; die feine, leichte Parellada rundet mit Eleganz und Aroma die Grundweincuvée für den Cava ab.

Auch Juvé y Camps macht seine Spitzenprodukte aus diesen „klassischen“ Trauben, die ausschliesslich aus den eigenen Weingärten – insgesamt etwa 400 Hektar in verschiedenen, mikroklimatisch unterschiedlichen Lagen – stammen. Niedrige Hektarerträge, hervorragende Traubenqualität, bewährte traditionelle Herstellungsmethoden, kombiniert mit modernsten Anlagen und Verfahren: Das sind die Grundpfeiler, auf denen die Qualität der Cava-Weine ruht. Am Grundprinzip deren Bereitung hat sich in 130 Jahren nichts geändert, es wird auch bei Juvé y Camps so befolgt: Dem in die Flasche gefüllten Grundwein fügt man das „Licor de tiraje“ hinzu, eine Mischung aus Zucker, Wein und Hefe, die den Gärungsprozess im Inneren der Flasche und die nachfolgende Schaumbildung verursacht. Die Flaschen lagern dann in waagrechter Position für mehrere Jahre im Keller. Nach diesem Gär- und Reifungsprozess werden die Flaschen täglich händisch gerüttelt und immer steiler gedreht. Nach etwa 30 Tagen hat sich der Bodensatz in den Flaschenhals verlagert, er wird entfernt, die Fehlmenge Cava aufgefüllt, und die Flasche mit einem drahtbewehrten Korken verschlossen.

Was sich so einfach anhört, verlangt aber, um ein Spitzenprodukt herzustellen, nicht nur Erfahrung, Sorgfalt und Qualitätsbewusstsein, sondern eben auch ein „gerüttelt Mass“ an Fingerspitzengefühl.

 

Cava: katalanisches Lebensgefühl pur

Es wäre unzutreffend, Cava, jenen Schaumwein aus dem Penedés im Nordosten Spaniens, als direkte Konkurrenz zu Champagner oder italienischem Spumante zu betrachten. Für Freunde des prickelnden Vergnügens ist der Cava vielmehr eine interessante Ergänzung bzw. Alternative zu anderen großen Schaumweinen, dabei aber eigenständig in Geschmack, Profil, Stil und Charakter. Und: Cava ist der Ausdruck spanischen, vielmehr katalanischen Lebensgefühls, besonders spürbar in den Restaurants, Bars und Cafés der pulsierenden Metropole Barcelona.

Allein im Umkreis von Sant Sadurní d’Anoia, dem Zentrum der Cava-Produktion, gibt es mehr als 200 Hersteller. Unter ihnen ragt Juvé y Camps deutlich heraus: 85 Jahre nach Firmengründung wird die Kellerei von der internationalen Expertengemeinde einhellig als einer der besten spanischen Schaumweinhersteller bezeichnet und ist zu einem weltweiten Botschafter der Cava-Kultur geworden. Nun wird Cava zwar nach der klassischen Champagner Methode hergestellt, doch schmeckt er aufgrund der für das Penedés typischen Rebsorten Parellada, Macabeo und Xarello eben anders als Schaumweine aus Pinot Noir oder Chardonnay. Auch Juvé y Camps setzt auf die regionalen Rebsorten: Macabeo mit ihren duftigen, fruchtigen Aromen bringt Finesse und Eleganz in den Cava; die kräftige Xarello sorgt für Struktur, Alkohol, Säure und Farbe; die feine, leichte Parellada rundet mit Eleganz und Aroma die Grundweincuvée für den Cava ab.

Die Trauben von Juvé y Camps stammen ausschließlich aus den eigenen Weingärten – insgesamt etwa 450 Hektar in verschiedenen, mikroklimatisch unterschiedlichen Lagen: So hat man die Produktion von A bis Z unter Kontrolle. Niedrige Hektarerträge, hervorragende Traubenqualität, bewährte traditionelle Herstellungsmethoden, kombiniert mit modernsten Anlagen und Verfahren: Das sind die Grundpfeiler, auf denen die Qualität der Weine ruht. Dabei verzichtet man bei Juvé y Camps auf Nachzuckerung, in Frankreich vornehm als „Dosage“ bezeichnet. Dies, sowie der sehr niedrige Säuregehalt und die feine Perlage machen den Cava dieser Kellerei äußerst bekömmlich. Leicht, süffig und trocken, ist er mit seinem dezenten Mandelaroma und seinen leicht mineralischen Anklängen ein idealer Begleiter von mediterranen Speisen, allen voran natürlich die typisch spanischen Tapas.

 

Juvé y Camps

Sant Sadurní d’Anoia – Penedés – Spanien
www.juveycamps.com