Steilhang, Schiefer, Riesling

Das Weingut Immich-Batterieberg in Enkirch an der Mosel

Keuchend stehen wir hoch oben im Weinberg „Zollturm“, einer Steillage über der Mosel, die still und unbeeindruckt unter uns dahingleitet. Das Herz schlägt bis zum Hals, die Lunge droht zu platzen, die Fußsohlen brennen, es zieht in den Waden. Der Aufstieg war mühsam, und der Respekt vor den Erntearbeitern rund um uns, die den Anstieg zig-mal pro Tag im Eiltempo bewältigen, wächst ins Unermessliche.

Von unten dringt ein rasenmäherartiges, knatterndes Motorengeräusch herauf. Die metallene Zahnstange, die sich wie eine Schlange aus Stahl durch den Weinberg windet, beginnt zu vibrieren. Plötzlich tauchen zwischen den Rebstöcken Kopf und Schultern eines Mannes auf, der Rest seines Körpers bleibt vorerst hinter den Blättern und Trauben verborgen.

Der Mann scheint förmlich über dem Boden zu schweben. Erst als er im Schritttempo um die letzte Kurve der Metallschiene tuckert und ins Sichtfeld rückt, löst sich das Rätsel um das wundersame Gefährt, mit dem er im steilen Gelände aufrecht stehend unterwegs ist: eine Monorack-Einschienenzahnradbahn, die im Sinne der Unfallvermeidung zum Glück nicht halb so schnell wie laut ist.

„Das Ding ist in unseren extrem steilen Weinbergen ein wichtiges und unentbehrliches Transportmittel“, sagt Gernot Kollmann, Betriebsleiter des Weinguts Immich-Batterieberg in Enkirch an der Mosel, nachdem er den Motor abgestellt hat.

Bis zu 80 Jahre alte, wurzelechte Reben
Der „Zollturm“, benannt nach dem gleichnamigen historischen Gemäuer im oberen Teil des Hanges, ist ein für Immich- Batterieberg typischer Weinberg: nach Süden ausgerichtet, also perfekt zur Sonne hin exponiert, schwindelerregend steil, bis über 45° geneigt – mehr als der Anlauf einer Schisprungschanze! Und je steiler, desto weniger Lehm, desto mehr Schiefer ist im Boden und desto mineralischer und finessenreicher der Wein. Der Berg fällt abrupt zur Mosel hin ab, ist eher ein Kletter- als ein Weingarten, in dem die Füße kaum Halt finden.

Auf kargen, quarzitreichen, extrem mineralischen Grau- und Blauschieferböden wachsen 60 bis über 80 Jahre alte, zum Großteil wurzelechte, also niemals veredelte Rebstöcke. Sie werden in regionaltypischer Einzelpfahlerziehung kultiviert und liefern sehr geringe Erträge, aber phantastische, tiefgründige Weine, die zu den interessantesten an der Mosel zählen.

Download

Laden Sie sich hier unseren Newsletter Nr. 32 als PDF herunter.

Newsletter 32.pdf